Station 6: Chemische Fabrik

Historische Luftaufnahme des VEB Chemischen Fabrik.
Historische Luftaufnahme des VEB Chemischen Fabrik.

Vom Treidelweg kommen das Verwaltungsgebäude (1899-1900) sowie das Beamten- und Wohlfahrtshaus (um 1900) der ehemaligen Chemiefabrik in Sicht.

Der 1894 als Linoleumfabrik gegründete Betrieb erlebte eine Blütezeit nach der 1921 erfolgten Übernahme durch die Chemische Fabrik auf Actien (vormals E. Schering), Berlin. Zwei Jahre später wurde dort in einem älteren Werksgebäude die Produktion von synthetischem Kampfer aufgenommen. Das Erzeugnis war in der Pharmazie und vor allem als Weichmacher für den Kunststoff Celluloid sehr gefragt.
Nach dem Krieg wurde der Betrieb enteignet und demontiert, konnte aber 1951 als VEB Chemische Fabrik Finowtal die Kampfer- und Riechstoffproduktion wieder aufnehmen. 1968 kam die Herstellung von Zellulosederivaten dazu, das Firmengelände vergrößerte sich beträchtlich.
1991 erfolgten die Stilllegung des alten Kampferwerks und der Verkauf an die Stadt Eberswalde, die die Gebäude 1998-1999 zugunsten eines Parkplatzes abbrach. Der verbliebene Betriebsteil Zellstoffchemie geriet Mitte der neunziger Jahre in Konkurs und wurde ebenfalls abgerissen.