Station 2: Hufnagelfabrik

Das Schiffshebewerk aus dem Jahr XY.
Von der Natur zurückerobert – das Werksgelände der ehemaligen Hufnagelfabrik.

Nach Überquerung der Gleisanlagen ist nach kurzem Fußweg die ehemalige Hufnagelfabrik Moeller & Schreiber erreicht. Das Kesselhaus mit dem hoch aufragenden Schlot (1882) und die spätklassizistische Fabrikantenvilla (1873) am Kupferhammerweg erinnern an den 1871 aus Berlin nach Eberswalde verlegten Betrieb, dessen Gründer eine Maschine zur industriellen Fertigung von Hufnägeln erfunden hatten.

Ein einzigartiges technisches Denkmal ist der von den Berliner Borsigwerken konstruierte „Waggonfahrstuhl“ (zurzeit noch ruinös). Seit 1908 transportierte eine elektrohydraulische Hebevorrichtung die beladenen Güterwagen vom Werksgelände zum Anschlussgleis der Staatsbahn.

Der ehemals moderne Waggonfahrstuhl im aktuellen Zustand.