Station 1: Stadtschleuse Eberswalde

Historische Aufnahme der Stadtschleuse in Eberswalde.

Zwölf historische Schleusen sind entlang des Finowkanals noch zu besichtigen, wobei die 1831 erbaute Stadtschleuse (saniert 2000-2001) die älteste noch betriebsfähige Schleuse zwischen Elbe und Oder ist. Die im 19. Jahrhundert rekonstruierten Schleusen des Finowkanals boten zwei Schiffen gleichzeitig Platz. Die Ein- und Ausfahrten waren nun nicht mehr wie früher mittig, sondern seitlich versetzt angeordnet. Diese Schleusen waren auf einen neuen Schiffstyp abgestimmt: den „Finowmaßkahn“, dessen Höchstmaße 1845 durch ein königliches „Regulativ“ festgelegt wurden.

Rechts und links des Kanals kann man heute noch stellenweise Treidelwege erkennen. Beim Treideln zogen z.B. Pferde die bis ins 19. Jahrhundert antriebslosen Schiffe flussaufwärts – eine langwierige und eintönige Angelegenheit, die nur vom gelegentlichen Umsetzen der Pferde auf die andere Flussseite unterbrochen wurde.

Treideln am Finowkanal: zwei Pferde zogen auch schwere Lastkräne flussaufwärts.
Treideln am Finowkanal: zwei Pferde zogen auch schwere Lastkräne flussaufwärts.